Übersicht

TIERE

Waschbären

links

www.waschbaer-info.de/
www.tierenzyklopaedie.de/tiere/waschbaer.html

Zum Seitenanfang

WaschbärWaschbären sind fleischfressende Säugetier, die in den Vereinigten Staaten, Südkanada, und Zentral- und Südamerika leben.
Ihre Köpfe sind breit und führen zu einer spitzen Schnauze. Ihre Ohren sind kurz und aufrecht. Der Körper ist im Allgemeinen kurz und rund mit einem langhaarigen Fell und einem buschigen Schwanz. Die Beine sind kurz, jeder Fuß hat fünf Zehen, und die Sohlen sind unbehaart. Wenn der Waschbär geht, berühren seine Fersen den Boden, ähnlich wie Bären und Menschen. Waschbären sind an der Oberseite graubraun und unten hellgrau. Sie haben schwarze Backenflecken, die sich zwischen den Augen zur Oberseite des Kopfes hin in einen Streifen verengen. Der Rest des Gesichtes ist blass grau, mit dunklen Augen und weißen Schnurrbarthaaren. Der Schwanz ist mit sechs oder sieben bräunlich schwarzen Ringen gekennzeichnet. Ein Waschbär ist zwischen 62 bis 100 cm lang, sein Schwanz ist 20 bis 40 cm lang.

Die Art die man in den USA findet, lebt normalerweise in den Bäumen, in der Nähe von Teichen, oder in den Flüssen der Wälder. Während der Nacht jagen Waschbären Geflügel, Mäuse, Vogeleier, verschiedene Insekte, Fische, und Frösche. Gelegentlich ergänzen sie ihren Speiseplan mit Nüssen und Wildfrüchten. Sie sind gute Schwimmer. Waschbären aus dem Norden verbringen den Winter in einer Höhle, normalerweise hoch in einem hohlen Baum. Sie schlafen dort, halten aber keinen Winterschlaf. Sie tauchen nur während der wärmeren Perioden auf. Sie bekommen vier bis sechs Junge pro Wurf im Frühling. Mitglieder der gleichen Familie leben und wandern gemeinsam für ungefähr ein Jahr.

WaschbärEine andere Waschbärart lebt zwischen Costa Rica und Nordsüdamerika. Es ist das "Agouara" oder der krebsfressende Waschbär. Dieses Tier ist größer als die anderen Arten, obwohl er Schwanz etwas kürzer ist. Die Zähne sind dicker und stärker, und der Pelz ist kürzer. Das krebsfressende Waschbär ist dunkelgrau mit gelben Flecken.

Der Pelz des Waschbären, besonders der aus den nördlichen Regionen, wird seit dem 17. Jahrhundert besonders geschätzt. Waschbärkappen und -mäntel, die aus dem groben aber guten Pelz gefertigt werden, werden noch heute getragen. Die Waschbärjagd ist im Süden der USA immer noch üblich. Die Tiere werden in der Nähe von Sümpfen oder großen Flüssen gefunden und nachts mit Hunden gejagt.

Der nordamerikanische Waschbär kann eine Plage in den Wohn- und Landwirtschaftsgebieten sein, weil er auf der Suche nach Nahrung Abfälle, Getreidelager und Abwasserkanäle durchwühlt. Waschbären scheinen, ihre Nahrung "zu waschen" indem sie das Futter mit ihren vorderen Pfoten untersuchen, auch wenn kein Wasser in der Nähe ist. Dieses Verhalten hat ihnen den Namen gegeben. Bei den Uhreinwohner Amerikas heißt der Waschbär "arakun", dies bedeutet "der mit seinen Händen kratzt."

Schülerreferat: Daniel Niehenke, 6r Klasse Bundesgymnasium Bregenz Blumenstraße, Juli 2002
(Daniel besuchte als Gastschüler für ein Semster das Gymnasium Blumenstrasse).
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver