Übersicht

TIERE

Grizzly

Zum Seitenanfang

Der Name "Grizzly" wird oft benutzt um alle braunen Bären zu bezeichnen, aber er bezieht sich wirklich nur auf eine Unterart im Nordwestlichen von Nordamerika. Der Grizzly wird wissenschaftlich als Ursus arctos horribilis bezeichnet. Er hat einen dunklen schokoladenbraunen Pelz. Die Haare auf der Rückseite sind weiß gespitzt, dadurch hat das Fell ein graues Aussehen. Grizzlybären essen Beeren, grüne Pflanzen und Kleintiere.

Abhängig vom Lebensraum verändert sich das durchschnittliche Gewicht von Grizzlies. Es variiert von 150 bis 360 Kilogramm in Alaska und britisch Kolumbien, 95 bis 140 Kilogramm in der Yukon Gegend, und 100 bis 320 Kilogramm im Yellowstone Park.

Männliche und weibliche Grizzlies findet man nur während der Paarungszeit (Mai bis Juni) gemeinsam, Familiegruppen können für zwei bis drei Jahre zusammen bleiben. Braunbären im Allgemeinen bewohnen offene Bereiche, im Flachland oder in der Tundra. Sie können bis zu sieben Monate lang untätig bleiben, ohne zu fressen. Während dieser Schlafperiode sind sie ruhig und für Gefahren weniger empfindlich. Ihre Temperatur sinkt nur etwas, aber ihre Atmung und der Puls fallen stark ab.
Wenn sie aktiv sind, essen sie enorme Mengen Fische, Beeren und saftige Pflanzen. Manchmal bis zu 40 Kilogramm Nahrung pro Tag.

Weibchen werfen ihre ersten Jungen, wenn sie fünf bis sieben Jahren alt sind. Sie bringen normalerweise zwei Junge zur Welt und überspringen drei bis vier Jahre zwischen den Würfen. Sie sind bis zu einem Alter von 30 Jahren fortpflanzungsfähig, aber wenige Bären werden älter als 20 Jahre.

Braunbären brüllen laut, wenn sie verletzt werden, aber vor dem Angriff warnen sie normalerweise andere Bären oder Menschen, indem sie mit ihren Zähnen kratzende Töne erzeugen. Sie meiden fast immer die Nähe von Menschen.

Im Vergleich zu anderen Bären sind Grizzlies gefährlich, aber Angriffe auf Menschen sind selten. In den nationalen Parks der Vereinigten Staaten - das Zuhause der meisten Grizzlies - ist die Verletzungsrate ungefähr eine Person pro 2 Million Besucher. Bären ziehen es vor, Menschen zu meiden, aber wenn Angriffe auftreten, sind normalerweise die Menschen daran schuld, weil Grizzlies entweder nervös, schüchternen, oder leicht erschreckbar sind. Am besten ist, man lässt die Bären in Ruhe.

Schülerreferat: Daniel Niehenke, 6r Klasse Bundesgymnasium Bregenz Blumenstraße, Juli 2002
(Daniel war Gastschüler aus den USA und besuchte ein Semster das Gymnasium Blumenstraße)
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver