Übersicht

TIERE

Chinchilla

Zum Seitenanfang

Herkunft:

Die Chinchillas stammen aus Südamerika. In diesem kargen Gebiet leben sie in Felsspalten und Höhlen unter starken Temperaturschwankungen, langen Trockenperioden und geringer Luftfeuchtigkeit. Früher waren sie vom Austerben bedroht, da man sie wegen ihrer schönen Felle gejagt hat. Heute sind sie nicht mehr gefährdet und sind nun sehr beliebte Haustiere.

Abstammung und Eigenschaften:

Chinchillas sind nachtaktiv (in der nacht unterwegs) und zählen zu den Nagetieren. In der Natur sind die kleinen Tiere hellgrau bis dunkelgrau. Durch Züchtung ist jedoch alles möglich und somit erfreuen wir uns heute an Chinchillas der Farben weiß, schwarz, oder wie der Züchter sagt: "Black Velvet", beigefarben, braun und violett. Obwohl die kleinen Nager sehr freundlich aussehen, sind es keine Streicheltiere und somit auch nicht unbedingt für ganz kleine Kinder geeignet. Abgesehen von dieser Kleinigkeit sind es jedoch sehr interessante Tiere. Ein Chinchilla kann bis zu 50 cm lang werden. In der Regel wiegt er zwischen 400 und 550 Gramm.
Was ist noch speziell an diesen Tieren? Während Rennmäuse und andere Nager nur selten über 4 Jahre alt werden, können Chinchillas ein Alter von 20 Jahren erreichen, wobei man festhalten muss, dass es auch schon ältere Tiere gegeben hat. Geschlechtsreif werden die Tiere mit 4 Monaten und in der Regel besteht ein Wurf aus 1-4 Jungen.

Haltung im Käfig, Futter und Wissenswertes:

Chinchillas sind sehr lauffreudige Tiere und benötigen einen grossen Käfig (100 x 80 x 50 für 1 Tier). Damit ist es für den Züchter jedoch noch nicht getan. Das Tier benötigt jeden Tag Auslauf in der Wohnung. Wie auch die Rennmäuse, die ich ebenfalls auf diesem Internetseite für Biologie besprochen habe, sind Chinchillas ebenfalls Tiere, die den Kontakt zu Artgenossen bevorzugen. Hast du nur 1 Tier gekauft oder ist eines der beiden gestorben, kann die Angewöhnung an ein neues Tier jedoch problematisch werden. Gib dich in diesem Fall jeden Tag mehrere Stunden mit deinen Chinchilla ab.

Der Käfig:

Als Standort für den Käfig, der sehr geräumig sein sollte, empfehle ich eine helle und zugfreie Ecke in ihrer Wohnung. Die Temperatur sollte sich zwischen 16 und 18 Grad einpendeln. Auf verschiedenen Etagen des Käfigs müssen Sitzbretter befestigt werden, die dem Tier Sprünge von 30 bis 50 cm Höhe erlauben. Als Schlafplatz eignet sich ein kleines Häuschen, das in ihrem Zoofachgeschäft zu bekommen ist. Gib in ihren Käfig einen Mineralstein und andere Nagemöglichkeiten. Was mag das Chinchilla noch in seinem Käfig? Richtig. Ein Bad.

Kaufe ein Schälchen aus Keramik oder Plastik. Im Fachgeschäft bekommst du den Chinchilla-Badesand. Für das Tier ist ein Bad in diesem Sand das schönste und hilft ihm, das Fell geschmeidig zu halten. Einen Fressnapf aus Keramik und eine typische Trinkflasche für Nager gibst du ebenfalls hinzu. Wichtig ist, dass die Trinkflasche so aufgehängt wird, dass das Chinchilla im Stehen trinken kann. Wie bei allen Nagern kannst du die normale Kleintiereinstreu in den Käfig geben. Hier sollte man alle 4 Tage an eine Reinigung denken. Das Trinkwasser muss selbstversändlich jeden Tag gewechselt werden.

Das Futter:

Hier muss man sehr vorsichtig vorgehen. Das Chinchilla braucht ballastreiche Nahrung, die mit Chinchilla-Pellets und auch Heu gwährleistet wäre. Ihr Tier nimmt Leckerbissen wie Äpfel, Nüsse oder Karotten sicher begeistert an. Füttern sie diese jedoch nur sehr dezent, also sehr selten und in kleinen Portionen. Hier muss man wirklich mit Sorgfalt auf das kleine Familienmitglied achten. Kommt dir die Nahrung für ihr Chinchilla nicht ausreichend vor, so kannst du natürlich im Fachgeschäft noch nach weiteren Futtermitteln speziell für Chinchillas oder beim Tierarzt nach Mineraltabletten fragen.

Zum Abschluss einige Bilder:

Chinchilla
Chinchilla
Chinchilla
Chinchilla
Schülerreferat: Bilder und Text von Christian Angerer, 6r Klasse Bundesgymnasium Bregenz Blumenstraße, Juni 2002
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver