Frontpage
Übersicht

ANATOMIE/PHYSIOLOGIE

Laborwerte beim Menschen

Arbeitsblätter, zusätzliche Unterlagen

Die Laborwerte als Word-file (rtf-Format)

links

Laborwerte vom "Netdoktor"

Zum Seitenanfang

 

Parameter
Normbereiche

Mögliche Ursachen

é Anstieg ê Abnahme

Antistreptolysintiter

ASL-Titer

< 200 U/ml (Erwachsene)

< 10 U/ml (Kinder)

é Infektion mit hämolysierenden Streptokokken der serologischen Gruppen A, C und G

AP

Alkalische Phosphate

Frauen 55-170 U/l

Männer 70-175 U/l

Kinder (1-2 J) <630 U/l

Kinder (3-9 J) <550 U/l

Kinder (10-15 J) <700 U/l

é Lebererkrankungen, Verschlussikterus, Knochenerkrankungen, Knochenmetastasen, Knochenwachstum im Kindesalter, Schilddrüsenüberfunktion, Schwangerschaft

ALAT siehe GPT

ASAT siehe GOT

Bilirubin

gesamt: bis 1,1 mg/dl

direkt: bis 0,3 mg/dl

é des „direkten“ Bilirubins: Leberzellschäden, Galleabflußstau

é des „indirekten“ Bilirubins: Hämolysen (hämolytischer Ikterus)

Blutungszeit

2-5 Minuten (je nach Methode)

é Thrombozytopenie

Blutzucker siehe bei Glucose

BSG (Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit)

Frauen 10-20 mm/h

Männer 4-10 mm/h

é Entzündungen, Tumoren, Leukämien

BUN siehe Harnstoff

Calcium

2,2-2,7 mmol/l

(8,8-10,2 mg/dl)

é Hyperparathyreoidismus, D-Hypervitaminose, Knochenabbau

ê entzündliche Darmerkrankungen, Nebenschilddrüsen-Unterfunktion, Nierenerkrankungen.

Chlorid

Serum: 97-108 mmol/l

Urin: Tagesausscheidung 120-240 mmol

é Niereninsuffizienz

ê Erbrechen, Magenspülungen

Cholesterin

150-240 mg/dl (Alters- und geschlechtsabhängigkeit!)

é Hypercholesterinämie, Hyperlipoproteinämien

ê Hyperthyreose

CK (Creatinkinase)

CPK (Creatinphosphokinase)

Männer 10-80 U/l

Frauen 10-70 U/l

é Herzinfarkt: 4-6 Stunden nach Infarkt, Maximum nach etwa 24 Stunden; Skelettmuskelschäden;

CK-MB

< 10 U/l

é Herzinfarkt: 15-160 U/l

CRP (C-reaktives Protein)

Bis 8,2 mg/l

é Entzündungen, Viruserkrankungen, rheumatische Erkrankungen

Differentialblutbild

Erwachsene

Neutrophile 55-70%

davon stabilkernige 3-5%

Eosinophile 2-4%

Basophile 0-1%

Lymphozyten 25-40%

Monozyten 2-6%

é Granulozyten: Bakterielle Infektionen, Vergiftungen, Blutverluste, Virusinfektionen

Eisen

Männer 40-170 mg/dl

Frauen 37-150 mg/dl (altersabhängig)

ê Eisenmangel, Infektionskrankheiten

Eiweiß (Serum)

Gesamteiwei

Serum 66-83 g/lß

é Flüssigkeitsmangel

ê Eiweißmangelernährung, Eiweißverluste z.B. durch Niereninsuffizienz, Blutungen oder Verbrennungen

Eiweiß (Urin)

Urin gesamt bi 150 mg/Tag

Albumin bis 20 mg/Tag

é Niereninsuffizienz, Pyleonephritis u.a., Entzündungen der ableitenden Harnwege

Erythrozytenzahl

Erwachsene weiblich 3,9-5,6*106/µl

Erwachsene männlich 4,5-6,5*106/µl

ê Anämien, Blutverluste

Flüssigkeitsverlust, Polyglobulie

Ferritin

Männer 35-217 mg/l

Frauen 23-110 mg/l

Säuglinge und

Erwachsene über 65 Jahre:

Bis 600 mg/l

éChronische Entzündung, Tumor

ê Anzeichen für beginnenden Eisenmangel

GLDH

Männer <4 U/l

Frauen <3 U/l

é Leberentzündung, alkoholbedingte Lebererkrankungen

Glucose

70-100 mg/dl

é Diabetes mellitus

ê Überdosierung (!) von Antidiabetika

GTT

Blutzuckerwerte nach 1 Stunde <160 (Grenzbereich 160-220) mg/dl, nach 2 Std. <120 (Grenzbereich 120-150) mg/dl

é Diabetes (Nüchternblutzucker im oberen Grenzbereich), Überschreitung des Grenzbereichs nach Belastung gilt als krankhaft

GOT

Männer bis 19 U/l

Frauen bis 15 U/l

é Lebererkrankungen, Herzinfarkt, Skelettmuskelbeschädigung

GPT

Männer bis 23 U/l

Frauen bis 19 U/l

é Lebererkrankungen

c-GT

Männer 6-28 U/l

Frauen 4-18 U/l

é Lebererkrankungen, Verschlussikterus, Hepatitis, Leberzirrhose

Harnsäure

Serum:

Männer <= 7,0 mg/dl

Frauen <= 5,7 mg/dl

é Gicht, Niereninsuffizienz

BUN

Harnsäure-Stickstoff

Harnstoff

Serum 5-23 mg/dl

 

Harnstoff-Serum < 50 mg/dl

é Nierenfunktionsstörungen,

erhöhter Eiweißabbau (z.B. Abszesse)

Hämatokritwert

Kinder (1-10 Jahre) 35-38%

Erwachsene weiblich 36-47%

Erwachsene männlich 40-54%

é Polyzythämie

ê Anämien, Blutverluste

Hämoglobin

Gesamthämoglobin:

Männer 13,3 –17,7 g/dl

Frauen 11,7 – 15,7 g/dl

MCH=mean corpuscular hemoglobin (mittlerer Hämoglobingehalt des Erythrozyten) 27-34 pg

MCHC=mean corpuscular hemoglobin concentration (mittlere Hb-Konzentration im Erythrozyten) 30-35 g Hb/dl Erythrozyten

ê Anämien,

 

 

ê Eisenmangelanämie

 

 

ê Eisenmangelanämie

 

 

Immunglubuline

IgG  8-18 g/l

IgA  0,9-4,5 g/l

IgM  2,8-6 g/l

Immunglubulin E:

Erwachsene bis 0,003 g/l

é chronische Infekte, Lebererkrankungen,

ê Antikörpermangel,

é Allergien

ê Tumoren

Kalium

3,5-4,7 mmol/l

Tagesausscheidung 35-80 mmol

ê Niereninsuffizienz, chronische Durchfälle, Missbrauch von Abführmitteln, Diuretika

é Niereninsuffizienz, M. Addison

Katecholamine, gesamte

< 1,5 mg/l Serum

Tagesausscheidung <270 mg

Urin: Noradrenalin 23-105 mg

Adrenalin 4-20mg

Dopamin 190-450

é Phäochromozyten

Kreatinin

Serum Männer 0,7-1,4 mg/dl

Serum Frauen 0,6-1,2 mg/dl

Urin Tagesausscheidung:

Männer 8,7-24,6 mg/kg Körpergewicht

Frauen 7,3-21,4 mg/kg Körpergewicht

é Einschränkung der Nierenfunktion

(z.B. Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Harnstauung)

 

LAP

16-35 U/l

é Cholestase, Schwangerschaft, Nierenschäden, Entzündung der Bauchspeicheldrüse

LDH

HBDH

Erwachsene 120-240 U/l

Erwachsene 68-135 U/l

é Herzinfarkt (Spätdiagnostik, HBDH); Lebererkrankungen (Extremwerte bei Vergiftungen) und Skelettmuskelschäden (LDH5); Anämien, Leukämie

Leukozytenzahl

Kinder 2-7 J. 6000-15000/ml

Kinder 8-12 J. 4500-13500/ml

Erwachsene 4000-10000/ml

é Bakterielle Infektion, nichtinfektiöse Gewebschädigungen, Stoffwechselstörungen, Leukämien

ê Knochenmarkschädigungen, Virusinfektionen, Immunkrankheiten

Lipase

Serum <190 U/l

é Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Magnesium

Frauen 1,87-2,51 mg/dl

Männer 1,78-2,56 mg/dl

é Niereninsuffizienz

ê Resorptionsstörungen, Erbrechen, Leberzirrhose (Symptom: Muskelkrämpfe)

MCH siehe Hämoglobin

 

 

MCHC siehe Hämoglobin

 

 

MCV

Mean corpuscular volume (Mittleres Volumen der Erythrozyten) 80-100 fl

é Eisenmangelanämie

ê Perniciöse Anämie

Natrium

Serum: 135-144 mmol/l

Urin: Tagesausscheidung 120-220 mmol

ê Nierenschäden, Entwässerungsmittel

Phosphat

Erwachsene 2,6-4,5 mg/dl

(0,8-1,45 mmol/l)

Kinder: 3,6-5,9 mg/dl

(1,16-1,91 mmol/l)

é Nierenerkrankungen

ê Vitamin-D-Mangelkrankheiten, Alkoholismus

Plasma-Thrombinzeit

(PTZ) siehe Thrombinzeit

Siehe Thrombinzeit

 

Prolaktin

Frauen 58-519 mU/l

Männer 47-301 mU/l

é Männliche und weibliche Sterilität, Amenorrhoe (Aussetzen der Menstruation)

Pseudochlinesterasen

(CHE)

3000-8000 U/l

ê Einschränkungen der Funktion der Leber (Zirrhose, Vergiftungen), Zytostatika

Quick-Test

(siehe TPZ)

70-120%

therapeutischer Bereich: 15-25%

Kontrolle der Behandlung mit Gerinnungshemmern

Retikulozytenzahl

Erwachsene 0,5-1,2% der Erythrozyten

é Hämolytische Anämien, Eisenmangelanämien

ê Aplastische Anämie

Rheumafaktor

Siehe Waaler-Rose-Test

 

 

Röteln-Antikörper

Titer mindestens 1:32

é Nach Rötelinfektion oder Schutzimpfung

Thrombinzeit TZ

17-24 Stunden

 

Thromboplastinzeit

(TPZ, Quick-Wert)

70-120%

15-25% bei Thromboseprophylaxe mit Cumarinen = therapeutischer bereich)

ê Therapie mit Gerinnungshemmern

Thromboplastinzeit,

partielle (PTT)

30-45 Sekunden

ê Störungen im Gerinnungsbereich

Thrombotest

(TT)

5-12% bei

Thromboseprophylaxe mit Cumarinen (70-130% bei Normalpersonen)

Kontrolle der Antikoagulantienbehandlung mit Cumarinen

Thrombozytenzahl

Erwachsene 140000-400000/ml

é Thromozytose (400000-1000000/ml) bei Infektion und nach Blutverlust

ê Knochenmarkschädigung, gesteigerter Abbau

Thyroxin (T4)

Gesamt-Thyroxin 5-12mg/dl

Freies Thyroxin FT4 0,8-2,0 ng/dl

é Hyperthyreose (Überfunktion der Schilddrüse)

ê Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddrüse)

Transferrin

Frauen 200-310 mg/dl

Männer 210-340 mg/dl

é Eisenmangel

ê Tumor, chron. Entzündung, Nierenschäden

Triglyceride

50-170 mg/dl

 

Trijodthyronin (T3)

Gesamt-T3 0,7-1,8 ng/ml

Freies T3 2,5-6,0 pg/ml

é Hyperthyreose

ê Hypothyreose

Urobiliogen

Tagesausscheidung 2-4 mg

é Schädigung der Leberzellen

Vanillinmandelsäure

Tagesausscheidung 3,3-6,5 mg

é Phäochromozytom

Waaler-Rose-Test

Titer 1:20 („Rheumafaktor“)

é Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

Zucker siehe Glucose

 

 

 

Übersicht über die Maßeinheiten und deren Abkürzungen:

mol = atomare Stoffmenge. Das ist die Menge in Gramm in zahlenmäßiger Gleichheit mit der Molekülmasse.

Wasser hat die Molekülmasse 18. 1 mol Wasser sind daher 18 Gramm.

mmol = Millimol, ein tausendstel Mol

ng = Nanogramm, 10-9 Gramm, milliardstel Gramm

nm = Nanometer, 10-9 Meter, milliardstel Gramm

mg = „Mikrogramm“, 10-6 Gramm, millionstel Gramm

ml = „Mikroliter“, 10-6 Liter, millionstel Liter

mg = Milligramm, 10-3 Gramm, tausendstel Gramm

ml = Milliliter, 10-3Liter, tausendstel Liter, Kubikzentimeter

dl = Deziliter, zehntel Liter

Quelle: J. Nachtnebel: "Normalwerte unseres Körpers, Weltbild Verlag

Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver