Frontpage
Übersicht

ANATOMIE/PHYSIOLOGIE

Gehirnabschnitte beim Menschen

Arbeitsblätter, zusätzliche Unterlagen

Bild: Gehirnquerschnitt (Großformat - Beschreibung unten)

Zum Seitenanfang

Gehirnabschnitte

Das Gehirn (Cerebrum) liegt in der Schädelhöhle. Es zeigt mehrere Abschnitte.



Abbildung: Die wichtigsten Gehirnteile des Menschen und ihre relative Lage zueinander.

Verlängertes Mark (Myelencephalon = Medulla oblongata, Nachhirn) ist Durchgangs- und Schaltstation aller Nervenbahnen, die vom Rückenmark zum Gehirn und umgekehrt verlaufen. Außerdem ist es die Zentrale für viele Reflexbögen, wie etwa für den Speichelfluss, für Schlucken, Niesen, Husten, Erbrechen und für die Regulation von Atmung und Kreislauf.

Hinterhirn (Metencephalon) mit Brücke (Pons), mit vorderem Teil der Rautengrube und Kleinhirn (Cerebellum). Das Kleinhirn ist bei Fischen, Vögeln und Säugern besonders gut entwickelt. Diese Tiere können schnelle und komplizierte Bewegungen ausführen. Das Kleinhirn steuert Körperhaltung und Bewegungskoordination. Es reguliert die Muskelspannung, den Haltetonus, und damit Gleichgewicht und Haltung. Alle Informationen von den Muskeln zum Großhirn (und zurück) werden auch dem Kleinhirn zugeleitet.

Mittelhirn (Mesencephalon) mit Vierhügelplatte (Lamina quadrigemina oder Tectum mesencephali), mit Haube (Tegmentum) und den beiden Hirnschenkeln (Crura cerebri). Das Mittelhirn ist bei niederen Wirbeltieren Hauptumschaltstelle von sensorischen Axonen auf motorische Nervenzellen. Bei höheren Wirbeltieren ist es eine Schaltstelle für Sehbahn und Hörbahn auf dem Weg zum Großhirn.

Zwischenhirn (Diencephalon) mit Thalamus, Regio hypothalamica, Corpus pineale, Hypophysenhinterlappen und Marhillarkörpern (Corpora mamillaria). Das Zwischenhirn ist, obwohl sehr klein, von großer Bedeutung.
* Der Thalamus ist bei den Säugern die Hauptschaltstelle von sensorischen Axonen in Richtung Großhirn und vom Großhirn in Richtung motorische Axone.
* Der Hypothalamus ist ein Regulationszentrum wichtiger Körperfunktionen, wie etwa des Wasser- und Mineralstoffhaushaltes, der Körpertemperatur, der Nahrungsaufnahme (Hunger), der Flüssigkeitsaufnahme (Durst), von Sexualität und Schlaf. Alle diese Funktionen werden über das vegetative Nervensystem gesteuert. Der Hypothalamus beeinflusst über die Hypophyse das gesamte Hormonsystem.

Endhirn (Telencephalon) mit den Stanunganglien, den durch den Balken (Corpus callosum) verbundenen beiden Großhirnhälften (Hemisphären) mit ihrer Rinde (Cortex) und dem Riechhim (Rhinencephalon).

Das Vorderhirn (Großhirn) hat sich aus dem ursprünglichen Riechhirn entwickelt. Bei den Säugetieren überwuchert das Vorderhirn die übrigen Gehirnteile mit Ausnahme des Kleinhirns und wird so zum Großhirn. Das Großhirn beeinflusst und steuert mit fortschreitender Evolution die anderen Gehirnteile. Das Großhirn wurde zum Sitz unseres Bewusstseins. Es erlaubt, Handlungen "im Geiste" zu planen, und damit war die Stufe des Denkens erreicht. Die graue Substanz liegt - anders als beim Rückenmark - an der Oberfläche des Gehirns: Die Großhirnrinde. Die Masse der Axone bildet die weiße Substanz des Großhirns. Die Verbindung zwischen den beiden Großhirnhälften bildet der Balken.




Abbildungen: Gehirne von Fisch, Lurch, Kriechtier, Vogel, Säugetier (Hund) und Mensch. Rot: Vorderhirn, Blau: Zwischenhirn, Violett: Mittelhirn, Hellgrün: Kleinhirn, Dunkelgrün: Nachhirn.

Hirnhöhlen (Hirnventrikel)

Zwei Seitenventrikel (Ventriculi laterales) in den Hemisphären des Telencephalon.

Dritter Ventrikel (Ventriculus tertius) im Diencephalon. Aquädukt im Mesencephalon.

Vierter Ventrikel (Ventriculus quartus) im Met- und Myelencepha­lon.

Der Boden des IV. Ventrikels hat die Form einer Raute und wird deshalb Rautengrube (Fossa rhomboidea) genannt. Im vorderen Teil gehört die Rautengrube zum Hinterhim, im hinte­ren Teil zum verlängerten Mark. Im dünnen Dach des IV. und Ill. Ventrikels liegt ein Adergeflecht (Plexus choroideus), ebenso in den beiden Seitenventrikeln.


Querschnitt durch das Gehirn

Abbildung: Mittelschnitt durch den Kopf eines erwachsenen Mannes.

Das Bild kann in Großformat geladen werden (siehe oben unter 'download').

1 Scheitellappen (Lobus parietalis).
2 Balkenörper (Truncus corporis callosi)
3 Thalamus
4 Adergeflecht des dritten Ventrikels (Plexus choroideus ventriculi tertii)
5 Balkenwulst (Splenium corporis callosi)
6 Hinterhauptlappen (Lobus occipitalis)
7 Zirbeldrüse (Corpus pineale)
8 Vierhügellplatte (Lamina quadrigemina = Tectum mesencephali)
9 Aquaeductus.
10 Schnitt durch den Kleinhirnwurm (Vermis cerebelli) mit Lebensbaum (Arbor vitae)
11 Loch im Dach des vierten Ventrikels (Apertura mediana)
12 Verlängertes Mark (Medulla oblongata = Myelencephalon)
13 Rückenmark (Medulla spinalis)
14 Gewölbe (Fornix)
15 Interventrikularloch (Foramen interventriculare)
16 Vordere Kommissur (Commissura anterior)
17 Balkenknie (Genu corporis callosi
18 Stirnlappen Lobus frontalis)
19 Regio hypothalamica
20 Sehnervenkreuzung
21 Hypophysenvorderlappen (Adenohypophyse)
22 Hypophysengrube des Keilbeinkörpers
23 Brücke (pons)
24 Vierter Ventrikel (Ventriculus quartus)
25 Adergeflecht der vierten Hirnkammer (Plexus choroideus ventriculi quarti)

Bilder:
Faller: "Der Körper des Menschen" (dtv),
Goll/Schwoerbel: "Sinne, Nerven, Hormone" (Cornelsen-Velhagen & Klasing)

Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver