Übersicht

Schülerreferat "Tier der Woche"

Noriker

links

Noriker Zuchtprogramm
Noriker

Zum Seitenanfang

Abstammung

NorikerDer Noriker stammt wie alle anderen Pferde vom Urpferd ab.

Dieses lebte vor langer Zeit in Gras und Buschsteppen.
Im Laufe seiner Entwicklung mußte sich auch das Urpferd an veränderte Umweltbedingungen anpassen. Von einem Laub- wurde es zu einem Grasfresser.
In dieser Zeit entstanden auch die Urtypen der heutigen Pferde.

Bei uns in Nordeuropa lebte ein Waldpferd. Es hatte stämmige Beine, Mähne und Schweif waren sehr dicht, ebenso das Fell. Von ihm stammt das Kaltblutpferd ab.
Neben dem Kaltblut unterscheidet man noch das Warmblut und das Vollblutpferd.
Das hat jedoch nichts mit der Temperatur des Blutes zu tun, sondern mit dem Temperament des Tieres.

NorikerKaltblüter sind nämlich gemütliche, brave und besonders starke Arbeitstiere.
Es gibt verschiedene Kaltblutrassen, der Noriker ist eine alte Österreichische Rasse.

Vor etwa 2000 Jahren gehörte Österreich zum Römischen Reich. Damals kreuzten die Römer das einheimische Kaltblut mit ihren Pferden ein. So entstand ein schweres Pferd, das stark und im Gebirge sehr trittsicher war. Es lebte in der Provinz Norikum, daher der Name Noriker.

Besondere Merkmale und Eigenschaften des Norikers sind:
--> besonders trittsicher in schwierigem Gelände
--> genügsam (nur mit Heu und Wasser gefüttert, kann es für die Arbeit eingesetzt werden)
--> sehr stark
--> ruhiges Temperament
--> 1,55 bis 1,70 m Stockmaß
--> neben Füchsen, Rappen und Braunen kommen auch Tigerschecken und Grauschimmel vor.
--> ein ausgewachsenes Tier wiegt etwa 750 bis 800 kg
--> Ein Noriker wird ca.30 Jahre alt

Das Alter der Pferde erkennt man gut an der Abnutzung der Zähne.

Die Bedeutung des Norikers heute:

NorikerAuch heute noch wird der Noriker hauptsächlich in der ehemaligen Provinz Noricum (Salzburg und Kärnten) gezüchtet.
Dabei müssen die Noriker schon als Fohlen Leistungsprüfungen bestehen, um zur Zucht zugelassen zu werden.
Der Noriker war ursprünglich wegen seines ruhigen Temperaments und seiner Stärke ein richtiges Arbeitspferd. Er wurde in der Landwirtschaft als Zugpferd für Wagen und Pflug eingesetzt. Auch die Fuhrleute verwendeten den Noriker gern als Zugpferd. So wurde er oft von Brauereien für die mit schweren Bierfässern beladenen Wagen eingesetzt.

Nach dem zweiten Weltkrieg verdrängten dann die Traktoren und LKW's den Noriker in der Landwirtschaft und als Zugpferd.
Er wurde hauptsächlich für die Fleischproduktion gezüchtet und war kurz vor dem Aussterben.

Heute wird der Noriker auch als Freizeitpferd geschätzt, das heißt, er wird nicht nur für die Arbeit, sondern auch als Reitpferd eingesetzt.
Mittlerweile, so schätzt man, ist der Bestand wieder auf etwa 7000 Tiere angestiegen.

Wir haben dieses Thema gewählt: weil mein Papa Noriker hat und weil der Noriker so stark ist.
Zum Schluss zeigen wir euch noch einige Bilder von Norikern.

Fabian und Manuel

Schülerreferat von Fabian Fetz und Manuel Meusburger, 2e Klasse, Bundesgymnasium Bregenz Blumenstraße,
November 2002
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver