Übersicht

Schülerreferat "Tier der Woche"

Landschildkröten

links

www.landschildkroete.net/
www.landschildkroeten.com/

Zum Referat von William Hörburger und Patrick Hutter

Zum Seitenanfang


LandschildkröteMit Ausnahme von 3 Familien tragen alle Schildkröten einen Knochenpanzer.

Der Knochenpanzer besteht aus einer Knochenschale, die mit einer Hornschicht bedeckt ist. Die meisten Schildkröten können die Beine und den Kopf unter den Panzer einziehen, wenn ihnen Gefahr droht.

Skelett der SchildkröteDer Panzer ist Teil des Skeletts.
Er ist von einer dünnen Knochenhaut überzogen, jeder der schon einmal einen Tritt gegen sein Schienbein erhielt, weiß, wie empfindlich diese Knochenhaut am Schildkrötenpanzer ist.
Die Knochenhaut ist von Hornplatten geschützt und vergleichbar mit dem menschlichen Fingernagel . Der Panzer ist bei jungen Tieren hellgrün, bei älteren Tieren schwarzbraun. Wenn eine Landschildkröte auf dem Rücken liegt, schafft sie es oft erst nach langem Kampf, sich aus der Rücklage zu befreien.

Der Schnabel: Landschildröten sind zahnlos. Statt Zähnen haben sie starke Hornschneiden, mit denen sie pflanzliches zerhäckseln und tierisches zerschneiden. Sie können jedoch einen Menschen bis aufs Blut beißen - Vorsicht!

Die Krallen:
ihre Krallen wachsen ständig. Normalerweise schleift sie die Natur ab, im Terrarium müssen sie geschnitten werden - sie könnten sonst hängen bleiben.

Die Nase:
Das Riechvermögen ist sehr gut und führt sie zielsicher zum Futter und Geschlechtspartner.

Die Augen
sind scharf, vor allem um in der Ferne Futter und Feinde wahrzunehmen.

Die Ohren
sind äußerlich oft schwer zu erkennen. Sie liegen hinter den "Wangen" und sind oft von einer ledrigen Haut oder von Schuppen bedeckt Eine äußere Ohrenmuschel fehlt, sodass das Trommelfell direkt unter der Haut liegt. Sie hören besser tiefe Töne und tiefe Stimmen.

Kleine LandschildkröteFortpflanzung:
Zwischen Ende April und Ende Mai beginnt die Paarungszeit. Alle Schildkröten vergraben ihre Eier im Sand. Vor der Eiablage hebt das Weibchen eine Grube aus, die Eier werden einzeln abgelegt und zum Schluss mit Erde bedeckt. Jungtiere graben sich selbständig aus der Erde. Viele frisch geschlüpfte Landschildkröten haben noch einen kleinen Dottersack am Bauchnabel, er trocknet ein und fällt in ein paar Tagen ab.
Kleine LandschildkrötenDas Tier ist nach dem Schlüpfen auf sich selbst gestellt. Nur im Terrarium ist seine Mutter in der Nähe. Im Freien überleben von 100 gelegten Eiern nur wenige. Hunde und Menschen verspeisen die Eier und Vögel, Krebse und Schlangen fangen viele Schildkrötenjunge.

Geschlechtsfeststellung:
Männliche Tiere besitzen in der Regel einen etwas längeren und dünneren Schwanz. Außerdem besitzen viele Arten bei den Männchen einen stärker nach innen gewölbten Bauchpanzer als die Weibchen.
In Schildkrötenfarmen wurde festgestellt, dass Weibchen auch dann fruchtbare Eier legen können, wenn sie seit mehreren Jahren von Männchen getrennt gehalten werden. Es scheint, dass die Spermien gespeichert werden. Man weiß, dass dies auch bei Schlangen geschieht.

Winterschlaf: Im Oktober stellt die Landschildkröte allmählich die Nahrungsaufnahme ein, nach etwa 10 Tagen vergräbt sie sich in lockerer Erde oder Humus. Nach 3 - 6 Monaten "Schlaf" (ohne Nahrungsaufnahme) gräbt sie sich wieder aus, fastet noch 8 - 10 Tage und dann beginnt wieder ihr normaler Lebensrhythmus. Sie verliert während des Winterschlafes bis zu 10% ihres Körpergewichts, ist aber im Winterschlaf starr und bewegungsunfähig und daher leichte Beute für Mäuse, Ratten und Mensch.
Je wärmer, desto schneller sind die Bewegungen einer Landschildkröte. Sie legen bis zu 5 Stundenkilometer zurück. Sie verbringen jeden Tag einige Zeit an der Sonne, sie nehmen sozusagen ein Sonnenbad.

Das Alter
kann an den Jahresringen des Rückenpanzers abgelesen werden. Nach 3 Jahren hat das Tier 1/3 seiner Endgröße, nach weiteren 3 Jahren 2/3 erreicht. Das ist zwar nur eine grobe Angabe, da die Wachstumsgeschwindigkeit sehr stark von den Lebensbedingungen abhängt. Das Tempo des Wachstums nimmt mit zunehmendem Alter ab. Es kann bis zu 185 Jahre alt werden.

Als Feinde gelten: die Maus, die Ratte, der Mensch (Schildkrötensuppe, Schmuck, Gürtelschnallen, Obstschalen, Aschenbecher), wilde Hunde, und Vögel.
Die Ernährung besteht aus Pflanzenkost, Wasser, Raupen, Insekten und Schnecken.

Ist die Schildkröte gesund?
- wenn der Panzer hart ist
- wenn die Augen offen, klar und glänzend sind
- wenn Nasen und Augen nicht durch Schleim verklebt sind und keine Zecken und Milben auf der Haut sind
- wenn die Afterregion sauber ist
- wenn der Körper gleichmäßig gewölbt ist
- wenn sie beim Aufheben kraftvoll und aktiv ist.

Verschiedene Arten:
Griechische Landschildkröte, bis 20 cm
Maurischen Landschildkröte , 30 cm
Breitrandschildkröte, 30 cm
Vierzehen-Landschildkröte, 20 cm
Glattrandgelenkschildkröte, 20 cm
Schmuck-Dosenschildkröte, 15 cm und viele andere mehr.

Dieses Tier wird von uns als Tier der Woche behandelt, weil uns das Aussehen und die Fähigkeiten faszinieren.

Quelle: "Die Schildkröte" von Hartmut Wilke und Uwe Anders, (Artgerecht halten, gesund ernähren, richtig verstehen)

Schülerreferat von Pascal Kloser und Philipp Kalb, 2c Klasse,
Bundesgymnasium Bregenz Blumenstraße,
Oktober 2002
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver