Übersicht

Schülerreferat "Tier der Woche"

Der kleine Feuerfalter

links

http://www.schmetterlinge.de
www.botgarden.uni-tuebingen.de

Zum Seitenanfang

Der kleine FeuerfalterWir haben dieses Tier zum Tier der Woche gewählt, weil es farbenprächtig und bei uns in Europa häufig und weit verbreitet ist. Weitere Lebensräume sind Nordafrika, Asien und Nordamerika.

Unser Tier der Woche gehört zu den Schmetterlingen und diese zu den Insekten. Bis heute sind rund 170.000 Schmetterlingsarten beschrieben worden. Schmetterlinge sind auch eine weit verbreitete Tiergruppe in vielen verschiedenen Größen, Formen und Farben. So zählen zum Beispiel auch arktische Tundren, Hochgebirge und tropische Regenwälder zu ihren Lebensräumen.

FeuerfalterDer Kleine Feuerfalter zählt zur Familie der Bläulinge. In der Wissenschaft nennt man ihn Lycaena phlaeas L.

Er lebt auf Graslandgebieten und auf Blumen bewachsenen Wiesen, ebenso in der Nähe von Straßen, an Eisenbahnböschungen, in felsigen Gebieten, an Seen und Meeren.

Seine Flügelspannweite beträgt 25 bis 30 mm. Er hat ziegelrot leuchtende Vorderflügel mit schwarzen Flecken und dunkelgrauen Rändern. Die Farbe seiner Hinterflügel ist graubraun.

RaupeAbhängig von Klima und Lebensraum bringt er pro Jahr zwei bis vier Generationen hervor. Flugzeit ist daher fast das ganze Jahr von Mai bis Oktober. Die Eier werden an die Blattbasis der Futterpflanze gelegt. Die Raupen schlüpfen bereits nach einer Woche.Sie sind grün mit sehr variabler, violetter Zeichnung. Ihre Lieblingsnahrung sind Ampfer und verwandte Pflanzen (z.B. Hahnenfuß, Schafgarbe, Thymian), an deren Blattunterseite sie leben und fressen. Die Sommerraupen sind nach einem Monat ausgewachsen. Die letzte Generation überwintert und vollendet sich erst im nächsten Frühjahr. Die Raupen verpuppen sich, und nach etwa einem Monat schlüpft der Falter.

Die intensive Grünlandbewirtschaftung und verstärktes Ausbringen von Jauche bedrohen diese Schmetterlinge immer mehr. Kaninchen helfen hier, den Bewuchs offen zu halten, verschmähen aber die Fraßpflanzen der Raupe. Dadurch gibt es an vielen Ausgängen von Kaninchenbauten Kleine Sauerampfer - zur Freude des Kleinen Feuerfalters.

Quellen:
http://www.schmetterlinge.de
,
http://www.botgarden.uni-tuebingen.de

Schülerreferat von Michael Baumann und Florian Rankl, 2c Klasse, Bundesgymnasium Bregenz Blumenstraße,
Oktober 2002.
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver