Übersicht

Schülerreferat "Tier der Woche"

Eisfuchs (Polarfuchs)

links

Eisfuchs

Zum Seitenanfang

Klasse: Mammalia (Säugetiere)
Ordnung: Carnivora (Fleischfresser)
Familie: Canidae (Hunde, Wölfe, Koyoten, Schakale und Füchse)
Gattung: Alopex (Polarfüchse)
Eisfuchs im Winter Art: Alopex lagopus

Verbreitung: Nord und West Alaska, nördl. Canada, nordöstl. Alberta(Kanada), nördl. Manitoba(Kanada), Russland und Grönland.
Lebensraum: in den Polregionen und der Tundra, im Nadelwald sowie im Gebirge
Körperhöhe: 25 - 30 cm
Länge: 55 - 70 cm
Gewicht: 2,5 - 4,5 Kg

Eisfuchs im SommerEs ist so gut wie sicher, dass vor Ankunft der Wikinger nur ein Säugetier in Island lebte, der Polarfuchs. Er wird sich im Sommer von Eiern und Jungvögeln ernährt haben, doch war sein Speiseplan im Winter sicher magerer, abgesehen von Weichtieren und anderen Meeresbewohnern.
Heute wirft man ihm vor, dass er Lämmer reißt, und deshalb werden Jagdprämien ausgesetzt. Im Winter ist der Polar- oder Eisfuchs weiß, im Sommer jedoch dunkel gefärbt.

Fortpflanzung: Paarungszeit ist von Anfang März bis Ende April. Der EisfuchsNach 50 - 55 Tagen Tragezeit kommen bis zu 7 Junge zur Welt. Die Jungen sind bei der Geburt noch blind, aber bereits mit einem warmen Haarkleid bedeckt. Geschlechtsreif werden Eisfüchse nach 52 Wochen. Die Anzahl der Jungen ist bei Eisfüchsen sehr von der Population der Lemminge abhängig. Gibt es viele Lemminge, kommen auch viele kleine Füchse zur Welt. Wenn die Lemminge rar sind, werden die weiblichen Füchse häufig gar nicht erst läufig und der Nachwuchs fällt aus.

Bildquelle: www.in-chemnitz.de

Schülerreferat von Thomas Leonhartsberger und
Sven Rogg, 2c Klasse,
Bundesgymnasium Bregenz
Blumenstraße,
November 2002.
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver