Übersicht

Schülerreferat "Tier der Woche"

Das Eichhörnchen - ein großartiger Kletterer

links

Eichhörnchen

Zum Seitenanfang

EichhörnchenEichhörnchen leben in den Wäldern Europas und Asiens in allen Höhenlagen. In Australien kommen sie überhaupt nicht vor. Wichtig ist das Vorhandensein von samenbildenden Bäumen, die die Nahrungsgrundlage bilden, Zapfen, Bucheckern, Eicheln, Nüsse, Knospen, Baumrinde, Insekten und Eier. Auch in baumreichen Parks und Gärten kann man das Eichhörnchen beobachten. Sie sind tagaktiv, machen aber mehrfach während des Tages ausgedehnte Ruhepausen, in denen sie sich in ihre Behausungen zurückziehen. Als Wohnung nutzen sie entweder freie Spechthöhlen, Vogelnester und Nistkästen oder bauen sich ein eigenes Nest, welches Kobel genannt wird, in den Bäumen, dabei bevorzugen sie Fichten.

Der Kobel ist mit einem Notausgang ausgestattet, den das Eichhörnchen benutzt, wenn sein größter Feind, der Baummarder, ihm nachstellt.

Eichhörnchen im WinterEichhörnchen machen keinen wirklichen Winterschlaf, jedoch bei anhaltendem Frost zieht es sich einige Tage in den Unterschlupf zurück, daher ist es wichtig Vorräte anzulegen, die sie in Höhlen, Nestern und selbstgegrabenen Löchern verstecken. Nicht jedes Versteck wird gefunden, daher spielt das Eichhörnchen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung verschiedener Samen.

EichhörnchenEichhörnchen verbringen die meiste Zeit ihres Lebens in den Wipfeln von Bäumen. Ihr buschiger Schwanz dient als Ruder, um auf dünnen Ästen zu laufen oder von Baum zu Baum zu springen. Sie können bis zu 5 Meter springen.

Das Eichhörnchen ist ein Einzelgänger ausser zur Paarungszeit von Ende Dezember bis April. Die Tragzeit beträgt 38 Tage und normalerweise wirft das Eichhörnchen 2 Mal im Jahr (Frühjahr-Sommer) mit 2 - 5 Jungen. Die Jungen sind nackt und blind. Es dauert etwa 3 Monate bis sie in der Lage sind, sich selbständig zu ernähren. Einen Monat später sind die Jungen auf sich selbst gestellt.

EichhörnchenDie niedlichen Nager haben gut ausgebildete Augen. Das Farbsehen ist weniger ausgeprägt, jedoch können sie sehr genau Distanzen abschätzen, was für ihre Lebensweise wichtig ist.

Wie alle Nagetiere haben auch Eichhörnchen nachwachsende Zähne, die bei starker Abnutzung bis zu 15 cm pro Jahr wachsen können.

An den Beinen befinden sich lange gekrümmte Krallen, die es dem Eichhörnchen erlauben, selbst glatte Stämme hinaufzuklettern.

Die Hauptfeinde des Eichhörnchen sind Marder und Greifvögel.

Nochmals zusammenfassen das Wichtigste von Eichhörnchen:

Körperlänge: 21-25 cm
Schwanzlänge: 15-20 cm
Gewicht: 250 g - 400g
Lebensalter: ca. 10 Jahre
Nahrung: Zapfen, Bucheckern, Eicheln, Nüsse, Knospen, Baumrinde, Insekten, Eier
Fortpflanzung: Tragzeit: 38 Tage
Geburt: in der Regel 2 Würfe im Jahr (Frühjahr-Sommer) mit 2 - 5 Jungen
Geschlechtsreife: nach 11 Monaten

Wir haben noch ein paar Quizfragen vorbereitet, die ihr sicher beantworten könnt.

Frage 1: Wie alt werden Eichhörnchen höchstens?

A: Wie Austern (12 Jahre) B: Wie Landschildkröten (137 Jahre)
C: Wie Goldhamster (4 Jahre) D: Wie Waldmäuse (10 Monate)

Frage 2: Wie schwer werden Eichhörnchen höchstens?

A: Wie Faultiere (bis 5 kg) B: Wie Kanninchen (bis 2 kg)
C: Wie Hermeline (bis 500g) D: Wie Etruskerspitzmäuse (2g)

Frage 3: Dauer der Tragzeit (Schwangerschaft) bei Eichhörnchen?

A:Wie beim Menschen (274 Tage) B:Wie beim Löwen (108 Tage)
C:Wie beim Siebenschläfer (38 Tage) D:Wie beim Opossum (13Tage)

Frage 4: Wieviel Prozent des Körpergewichtes benötigt ein Eichhörnchen täglich Nahrung?

A: Wie das Goldhähnchen (bis 18) B: Wie das Rind (3)
C: Wie der ind. Elefant (1) D: Wie die Anakonda (0,013)

Frage 5: Was ist keine Bezeichnung für Eichhörnchen?

A: Baumhörnchen B: Eichkätzchen
C: Eichhase D: Oachkatzl

Frage 6: Wo leben Eichhörnchen nicht?

A: Deutschland B: USA
C: Träumen D: Australien

Frage 7: Der einzige Klettermaxe, der es mit dem Eichhörnchen aufnehmen kann?

A: Marder B: Schimpanse
C: Ameise D: Reinhold Messner

Schülerreferat von Martin Sinz und Dominik Heidegger, 2e Klasse, Bundesgymnasium Bregenz Blumenstraße,
Oktober 2002
Zum Seitenanfang

Vorarlberger Bildungsserver